Politik Kanton Schwyz

Politik der SVP Kanton Schwyz - Leserbriefe / Mitteilungen

Schwyzer Volksblatt, Mittwoch 11.12.2019 / 7. Jahrgang

Auch die SVP will saubere Luft und sauberes Wasser

Von ROLAND LUTZ | 2019-03-20

Auch die SVP will saubere Luft und sauberes Wasser

Zur Klimadiskussion

Über das Ausmass des Einflusses des Menschen auf die Klimaveränderung kann und muss man diskutieren. Selbst Fachleute sind sich jedoch nicht immer einig. Nun sind bald Wahlen und alle geben sich grün - einzelne gar etwas übermotiviert. Klar ist dabei allen: Es muss etwas getan werden.

Nur, man sollte das Kind nicht mit dem Bade ausschütten! Man muss zur Kenntnis nehmen, dass die Schweiz nur rund ein Promille zur weltweiten Klimabeeinflussung beiträgt. Die geplante Schwächung der Wettbewerbsfähigkeit durch zusätzliche fiskalische Belastungen und Einschränkungen sollte in einem gesunden Verhältnis dazu stehen.

Die Diskussion über Energieversorgung und Umweltbelastungen kann nicht losgelöst von Versorgungssicherheit, Wirtschaftlichkeit, Unabhängigkeit und Umweltfreundlichkeit geführt werden.

Mit einer tieferen Stromproduktion durch den Ausstieg aus der Kernkraft, können wir die fossilen Brennstoffe nicht ersetzen; als Konsequenz muss Strom importiert werden. Weit mehr als die Hälfte unseres Energiebedarfs wird bereits importiert.

Mit dem Klimaübereinkommen von Paris hat sich die Schweiz verpflichtet, ihre Treibhausgasemissionen bis 2030 gegenüber dem Stand von 1990 zu halbieren, dies bei einer Bevölkerungszunahme von 1'700 000 Personen im selben Zeitraum.

Als Instrument zur Erreichung der Reduktionsziele wurde die CO2-Abgabe auf fossile Brennstoffe eingeführt. Diese soll nach dem Willen der Befürworter weitergeführt und im Maximalfall neu bis 210.- Franken pro Tonne CO2 betragen, was einer Verdoppelung der aktuellen Abgaben entspricht. Ebenso weitergeführt wird die seit 2010 gültige Teilzweckbindung der CO2-Abgabe bis 2025.

Die SVP lehnt dieses überschiessende CO2-Gesetz ab und ist gegen die oben beschriebene staatliche Abzockerei.

Die SVP setzt auf Eigenverantwortung eines Jeden / der Wirtschaft, Digitalisierung und auf Innovationen, sowie Forschung. Eine unrealistische Festsetzung von Grenzwerten, begleitet von massiven zusätzlichen Steuerbelastungen für Firmen und Steuerzahler, lehnen wir ab. Steuern, welche die ohnehin bereits sehr hohen Produktionskosten des Werkplatzes Schweiz weiter nach oben treiben und alle Konsumenten belasten. Kostspielige Alleingänge und «Swiss Finishes» für Klimamassnahmen in der Schweiz, welche die schweizerische Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Vergleich beeinträchtigen, lehnt die SVP ab.

Weiterverbreiten Leserbrief (700)