Politik Kanton Schwyz

Politik der SVP Kanton Schwyz - Mitteilungen / Leserbriefe

Schwyzer Volksblatt, Mittwoch 12.12.2018 / 6. Jahrgang

Fritz Vogel SVP-Bezirksratskandidat - Donat Schwyter als Statthalter bestätigt

Von - 23.03.2014

Fritz Vogel SVP-Bezirksratskandidat - Donat Schwyter als Statthalter bestätigt

Die SVP March hat Fritz Vogel als Bezirksrats-Kandidaten für die SVP March nominiert. Der Unternehmer und Geschäftsführer aus Wangen wird für die Nachfolge des zurücktretenden Heinz Bamert einstimmig vorgeschlagen. Die Diskussionen um das Spital Lachen beschäftigt auch die Bezirkspartei.

Konstanz im Bezirksrat

An der kürzlichen Parteiversammlung der SVP March im Restaurant Schwyzerhüsli in Siebnen wurden die Nominationen für die Erneuerungswahlen vom 18. Mai 2014 vorgenommen. Kantonsrat und Gemeindepräsident Adrian Oberlin stellte Fritz Vogel als Bezirksrats-Kandidaten ausführlich und amüsant vor. Fritz Vogel ist in Wangen aufgewachsen, 34-jährig, verheiratet mit Manuela Vogel-Kälin und stolzer Vater zweier Söhne. Er ist gelernter Landwirt und Chauffeur. Er absolvierte diverse Weiterbildungen als Brunnenmeister und im Kanalreinigungssektor bis zum Entwässerungstechnologen und Lehrmeister. 2003 gründete Fritz Vogel zusammen mit seinem Geschäftspartner Raphael Ziegler die VZ Kanalreinigung AG, deren Verwaltungsratspräsident er heute ist. Politisch engagiert sich Fritz Vogel in der Umwelt- und Feuerwehrkommission sowie in der Energiespargruppe in Wangen. Donat Schwyter tritt als Bezirkstatthalter erneut an. Für die Rechnungsprüfungskommission steht Roland Mischler für zweite weitere Jahre zur Verfügung. Alle Nominationen wurden einstimmig beschlossen und den Stimmbürgern zur Wahl empfohlen.

Spital Lachen wie weiter?

Nationalrat Pirmin Schwander nahm ausführlich Stellung vor der SVP-Bezirkspartei über die Geschehnisse im Bezirksspital. Auslöser war ein anonymes Schreiben über angeblich unhaltbare Zustände im Spital Lachen. Wie soll man reagieren, wenn solche massiven Anschuldigungen den Medien zugestellt werden und einige Politiker im Schreiben namentlich erwähnt werden? Der Gang an die Öffentlichkeit habe mehrere Dutzend Reaktionen von Betroffenen ausgelöst. In der anschliessenden Diskussion zeigte sich die Sorge der Bezirkspartei um ein gutes Betriebsklima, dass viele Angestellte einen Top-Job verrichten und zahlreiche Patienten sehr zufrieden sind. Doch das Thema ist nicht abgeschlossen. Pirmin Schwander streifte anschliessend diverse Hotspots der nationalen Politik, u.a. die Auswirkungen der Masseneinwanderungs-Initiative auf die Personenfreizügigkeit sowie der zweite Massnahmenbericht des Nationalen Finanzausgleichs.

Bild: Fritz Vogel, Wangen und Donat Schwyter aus Lachen

Weiterreichen

Schwyzer Volksblatt