Politik Kanton Schwyz

Politik der SVP Kanton Schwyz - Mitteilungen / Leserbriefe

Schwyzer Volksblatt, Freitag 14.12.2018 / 6. Jahrgang

Schulraumkonzept, quo vadis?

Von - 27.01.2015

Schulraumkonzept, quo vadis?

Der Schulrat nimmt Stellung zum Initiativbegehren, welches das Schulraumkonzept des Bezirks Einsiedeln in Frage stellt. Ein weiteres Mal bläst Gegenwind zum aktuell bestehenden Schulraumkonzept. Schnell werden Kritikpunkte gefunden: Zu teuer, zu luxuriös, am falschen Standort und früher hat es mit weniger Raumbedarf auch funktioniert. Aber wo bleiben realisierbare und gute Lösungsansätze?

Alte Schulhaus - Nutzung

Eine Einzelinitiative fordert, dass das Alte Schulhaus weiterhin als Schulhaus für den Klassenunterricht genutzt wird, es dürfe nicht in ein Verwaltungsgebäude umgewandelt werden, somit könnten Kosten von Fr. 2.15 Mio. eingespart werden. Die räumlichen Verhältnisse im Alten Schulhaus entsprechen nicht mehr den Anforderungen und den kantonalen Vorgaben für einen zeitgemässen Unterricht, insbesondere in Bezug auf die fehlende Behindertenge-rechtigkeit und die engen Gänge und Treppenhäuser. Die Weiterführung als Schulhaus für Unterricht hätte somit eine Sanierung zur Folge. Die Kosten für einen Umbau würden die im Schulraumkonzept vorgesehenen Kosten für eine Umnutzung übersteigen. Von Sparen kann hier also keine Rede sein. Ein eigentlicher Pausenplatz mit Spielgeräten für die Schulkinder ist beim Alten Schulhaus auch nicht vorhanden, der Paracelsuspark wird häufig für Veran-staltungen benötigt. Zudem ist die Verkehrssicherheit mit der Durchgangsstrasse und dem hohen Verkehrsaufkommen im Umfeld nicht gewährleistet. Auch aus diesem Grund macht ein Umzug der Schulklassen Sinn.

Gemäss Schulraumkonzept sieht die geplante Nutzung des Alten Schulhauses auch weiterhin schulische Zwecke vor. Das Alte Schulhaus würde für die Bevölkerung noch offener zu-gänglich, denn neben Gemeindesaal, Schulleitung und Schulverwaltung befänden sich im Haus die Bibliothek, die Musikschule, die kantonalen Dienste wie Logopädie und Schulpsy-chologie sowie das Berufsbildungszentrum. Wir reden hier also nicht von einer Erweiterung des Ratshauses mit Büros.

Schulhaus Herrenmatte

Unweigerlich kommen wir in diesem Zusammenhang auch auf das geplante Schulhaus Herrenmatte zu sprechen. Denn dieses ist eng verknüpft mit der Zukunft des Alten Schulhauses. Beim Schulraumkonzept ist es wie bei Domino-Steinen. Stösst man einen Stein an – hier wäre dieser das Alte Schulhaus – fallen alle Steine um, und man beginnt mit der Planung wieder von vorne. Fakt ist, dass aktuell keine andere gleichwertige Alternative zum Schulhaus Herrenmatte besteht. Die gesamte bisherige Planung hat nicht nur 5 Jahre Zeit beansprucht, sondern auch über 300‘000 Franken gekostet. Ein neues Projekt bedeutete einen Neustart, alle diese Planungskosten müssten erneut finanziert werden. Zudem läuft uns die Zeit davon! Der Schulrat hat gemeinsam mit dem Bezirksrat den Auftrag, die Rahmenbedingungen zu schaffen, damit die Kinder des Bezirks den bundes- und kantonsrechtlichen Gesetzen und Vorgaben entsprechend beschult werden können. Im kommenden Schuljahr 2015/16 ist jedes verfügbare Zimmer mit einer Schulklasse besetzt. Gemäss kantonalen Vorgaben müssen wir im Schuljahr 2017/18 zwingend den Zweijahreskindergarten einführen.

Weil schon heute bereits deutlich zu wenig Schulraum in bezirkseigenen Liegenschaften vorhanden ist, bezahlen wir Miete für Turn- und Musikunterricht, für den Standort der öffentli-chen Bibliothek und sogar für vier Schulzimmer sowie Büros für die Schulsozialarbeit im Ge-werbegebäude Quadrakorn. Insgesamt belaufen sich die jährlichen Mietkosten auf über Fr. 250‘000.-. Aufgrund der Verzögerungen mit dem Bau eines neuen Schulhauses bedeutet das, dass wir spätestens im 2017 weitere Räume dazu mieten oder Schulcontainer aufstellen müssen. Aus diesem Grund macht es auch Sinn, den Neubau des Schulhauses Trachslau vorzuziehen.

Ein Rechnungsbeispiel:

Für die Einführung des Zweijahreskindergartens benötigen wir im Dorf Räume für vier neue Kindergärten. Die geschätzten Kosten für eine entsprechende Container - Lösung an zwei Standorten - würden sich auf ca. Fr. 120‘000.- (jährliche Mietkosten) plus einmalige Erstel-lungskosten von ca. Fr. 200‘000.- (Fundation, Anschlüsse, Transport, Montage, etc.) belau-fen.

Verbesserungsvorschläge und Ideen

Einsiedeln wächst und benötigt zusätzliche Infrastruktur. Die Bezirks- und Schulräte haben ihre Hausaufgaben gemacht und einen den Bedürfnissen entsprechendes Konzept zur Si-cherung des benötigten Schulraums vorgelegt. Das Schulraumkonzept wurde 2011 sämtli-chen Parteien, so auch den Initianten, vorgestellt, diskutiert und GEMEINSAM verabschiedet. Dennoch ist und bleibt es richtig, ein bestehendes Konzept laufend zu hinterfragen, wiederum gemeinsam zu besprechen und wo nötig und sinnvoll, anzupassen. Leider hat bis heute niemand konkret das Gespräch mit dem Bezirks- und dem Schulrat gesucht, sondern alle wurden durch die Initiative und ihre Präsentation im Einsiedler Anzeiger überrascht. Wir sind auch heute noch jederzeit gerne bereit, echte Verbesserungsvorschläge und Ideen auf-zunehmen. Die Konsequenzen für das Gesamtkonzept müssen allerdings berücksichtigt und geprüft werden. Änderungen einzelner Punkte haben immer Auswirkungen auf das gesamte Raumkonzept.

Quelle: Schulrat Einsiedeln

Weiterreichen

Schwyzer Volksblatt